Porträt einer Frau, die auf eine Leinwand schaut. Rechts unten ist der Titel der Veranstaltung notiert

Mit eigenen Augen

Filme von geflüchteten Frauen aus Afghanistan, Iran, Syrien und der Ukraine mit ihrer eigenen Perspektive auf die Geschehnisse in ihren jeweiligen Heimatländern und ihrem Leben in Deutschland.
Die Kuzfilme werden präsentiert im Rahmen der Aktionswochen „Eine Stadt für alle“ der Initiative weltoffenes Magdeburg.

In vier verschiedenen Filmen blicken geflüchtete Frauen aus Afghanistan, Iran, Syrien und der Ukraine aus ihrer eigenen Perspektive auf die Geschehnisse in ihren jeweiligen Heimatländern und auf ihr Leben in Deutschland.

Der Animationsfilm „Alles anders“ der jungen Ukrainerin Yeva Shcherban aus Charkiv thematisiert die radikale Veränderung, die der Krieg und die anschließende Flucht mit sich bringen. Die Hauptfigur zieht in eine neue Heimat um und stößt dort auf mystische Phänomene.

In dem Film von Frauen aus dem Kunstprojekt CarIMa für geflüchtete Frauen aus der Gemeinschaftsunterkunft in Oschersleben unter Leitung der syrischen Künstlerin Iman Shaaban zeigen die Frauen ihren „Raum“ für Begegnung, Austausch und Empowerment und erzählen, wie das Leben in Oschersleben sich änderte, als das Projekt letztes Jahr zum Ende kam.

Der afghanische Frauenverein IFNIS e.V. unterstützt seit 2016 geflüchtete Frauen aus Afghanistan, die ihre neue Heimat in Sachsen-Anhalt fanden. Der von Frauen des IFNIS e.V. produzierte Imagefilm erzählt die Entstehungsgeschichte des Vereins und begleitet mit der Kamera unterschiedliche Aktivitäten.

In dem experimentiellen Film-Essay „Vom Schweigen zum Schreien“ berichtet die in Magdeburg lebende iranische Künstlerin Masoumeh Ahmadi über die Situation im Iran und ihren Weg als Künstlerin. Ausgangspunkt des Filmes sind die Ereignisse im Iran, die einen unmittelbaren Einfluss auf ihr künstlerisches Schaffen haben und sie nicht länger schweigen lassen.

Die Filme entstanden im Rahmen des Frauen-Filmprojektes „Mit eigenen Augen“ unter Leitung von Viktoria Lukina und Sonyia Frotan, in dem Frauen mit professioneller Unterstützung ihre eigene Kurzfilme drehen. Stoffentwicklung, Kameraworkshops und Postproduktion sind Bestandteile des Projekts, das im vergangenen Oktober begann und noch bis Ende 2023 offen ist für alle Frauen, die Lust haben Filme und Fernsehen zu machen.

Das Projekt wird gefördert vom Land Sachsen-Anhalt und der Lotto-Toto-GmbH Sachsen-Anhalt.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Offenen Kanal Magdeburg e. V. statt.

Der Eintritt ist frei.

Datum

26. Januar 2023
Abgelaufen!

Uhrzeit

18:00

Veranstaltungsort

Volksbad Buckau
Karl-Schmidt-Straße 56. 39104 Magdeburg
Website
https://www.courageimvolksbad.de/
Kategorie

Nächste Veranstaltung

  • Yogakurs
  • Datum
    Feb 01 2023
  • Uhrzeit
    18:00
QR Code